MEINE WEISHEITSZÄHNE | SCHMERZEN DANACH, MEDIKAMENTE, NARKOSE, ...

Hallo meine Lieben,
da sich einige von euch einen Post zu meinen Weisheitszähnen gewünscht haben, wollte ich das natürlich auch gerne machen und erzähle euch heute ein bisschen was zu der Operation, wie es mir danach ging, was ich so gegessen habe und so weiter! Falls ich nicht alle Fragen beantwortet habe und ihr noch etwas wissen möchtet, dann immer her mit euren Fragen aber nun schreibe ich erstmal meine Geschichte dazu!

Es fing damit an, dass ich zu einer ganz normalen Kontrolluntersuchung zu meinem Zahnarzt gegangen bin. Dort wurde dann ein Röntgenbild von meinen Zähnen bzw. vom Kiefer gemacht und darauf meinte mein Zahnarzt, dass es wohl dringend ist, dass alle vier Weisheitszähne raus müssen, da sonst die anderen Zähne wohl nicht genügend Platz hätten.
Am Tag danach habe ich dann direkt im Krankenhaus in einer Zahn- und Kieferchirurgie Praxis angerufen und habe einen Termin zum Vorgespräch gemacht, den hatte ich am Freitag, den 18. September. An dem Tag habe ich dann mit dem Chirurgen gesprochen, also den ganzen Ablauf und so weiter besprochen, dann habe ich noch ein Infoblatt mit nach Hause bekommen und so einen Bogen über die Narkose, da musste ich einfach Sachen ausfüllen, wie Gewicht, Größe, Erkrankungen und so weiter.

Am Mittwoch den 30. September war es dann endlich so weit. Ich durfte 6 Stunden vor der OP nichts mehr Essen und auch nichts mehr Trinken, aber ich konnte ca. 2 Stunden vor der Operation noch ein Glas stilles Wasser trinken, damit der Kreislauf ein bisschen in Schwung kommt. Ich musste um 11 Uhr da sein, also eine halbe Stunde vor dem Eingriff und ich muss echt sagen, ich war ganz schön nervös! Vor der OP habe ich dann nochmal mit dem Chirurgen gesprochen und auch mit dem Narkosearzt, der mir alles mögliche zu der Narkose erklärt hat. Ich hatte eine Vollnarkose, die muss man selber bezahlen, sie kostet leider 220€, was nicht gerade günstig ist aber ich wollte auf keinen Fall nur die örtliche Betäubung, da es bei mir auch so war, dass meine vier Weisheitszähne noch nicht mal draußen waren, sie mussten auf jeder Seite den Kiefer öffnen und das wollte ich nicht mit örtlicher Betäubung machen, da hatte ich ehrlich gesagt zu viel Angst.

Dann ging es auch schon los, ich musste mich auf so eine Liege legen und hab eine Decke bekommen, damit mit nicht so kalt ist. Der Narkosearzt hat mich die ganze Zeit vollgeredet, damit ich abgelenkt wurde und ganz ehrlich, das tat echt gut, so war ich nicht ganz so nervös. Dann weiß ich nur noch, dass mir total schwindelig wurde und dann war ich weg. Nach ca. einer Stunde, also um halb 1 wurde ich wach und ich war richtig müde und mir war total schwindelig und ich hab mich einfach gefühlt, als hätte ich nen Schlag oder so auf den Kopf bekommen. Ich musste meine Beine bewegen und mich dann langsam aufsetzten, damit mein Kreislauf wieder in Schwung kommt. Ich hatte Eistee mitgenommen, damit der Schwindel weggeht und das war einfach gut für den Kreislauf, so wurde es mir jedenfalls erklärt. Ich hab dann ein paar Schlücke getrunken und danach musste ich dann nochmal zum Röntgen, dann war noch ein kurzes Gespräch mit dem Chirurgen und danach konnte ich auch nach Hause. 

Zu Hause hatte ich ziemlich starke Schmerzen, vor allem als die Betäubung nachgelassen hat, ich habe zwei Tage lang Ibuprofen 600mg genommen und danach haben dann auch schon 400mg gereicht. Ab Sonntag, also 4 Tage später brauchte ich schon gar keine Schmerzmittel mehr! Ein Antibiotikum musste ich auch nehmen, da dieses sinnvoll ist zur Vorbeugung vor einer Infektion. Da habe ich eins mit dem Wirkstoff 'Cefuroxim 250mg' genommen, das hab ich ganz gut vertagen, denn ich kann sonst echt kaum Antibiotikum vertragen. Und was auch ganz, ganz wichtig ist und was auch echt hilft ist Kühlen! Ich habe ständig gekühlt und das mindestens drei Tage lang! Kühlen ist erstens gut, damit die Schmerzen besser werden aber auch für die Schwellung! Ihr könnt euren Mund nicht nur von außen kühlen, sondern auch von innen. Ich habe dafür ganz einfach kleingemachte Eiswürfel verwendet, das tut echt richtig gut, wenn man auch von innen kühlt. Und wichtig ist auch, dass man nach jedem Essen den Mund ausspült, dafür habe ich einfach kalten Kamillentee benutzt, das sollte man aber erst nach 12 Stunden machen und nicht zu vergessen, das Zähneputzen! Ganz vorsichtig hab ich es gemacht und nach ein paar Tagen auch im Wundbereich, auch wenn ich etwas Angst hatte, aber es hat alles gut geklappt, man muss nur vorsichtig und langsam sein. Es ist auch ganz normal, dass es noch nachblutet, ich hatte das zwei Tage lang, dass beim Ausspülen nach einer Malzeit zum Beispiel ein bisschen Blut dabei war, das ist aber wie gesagt nicht schlimm, sondern ganz normal.
Gegessen habe ich eigentlich alle was weich ist, also zum Beispiel alle möglichen Suppen, auch Kartoffel- und Möhrenpüree, ganz weiches Brot, das ging allerdings erst zwei Tage später. Ansonsten habe ich noch Obstpüree gegessen und später auch Joghurt und sowas alles. Ich habe immer das gegessen, was sehr weich ist und es ging auch von Tag zu Tag besser mit dem Essen. Man muss einfach gucken, was man schon essen kann und wie gut man alles beißen kann. Ich habe auch Nudeln gegessen, die ich ganz, ganz klein geschnitten habe, mit ein bisschen Tomatensoße oder Reis mit Soße, auch Kuchen ging ganz gut, einen einfachen Rührkuchen konnte ich auch problemlos essen. Am Tag der OP und auch am nächsten Tag sollte man allerdings nur breiartiges Essen zu sich nehmen und glaubt mir, was anderes geht auch nicht. Ich war echt froh, dass ich das Essen einigermaßen kleinbekommen habe. Ich habe auch Rührei gegessen mit weichem Brot und auch kleingemachte Kartoffeln mit Spinat.

Jetzt ist eine Woche vergangen und als Fazit kann ich sagen, dass es echt nicht angenehm war. Vor allem nicht die ersten Tage, die waren echt unschön. Aber habt keine Angst, dass ist bei jedem wirklich anders. Der eine hat mehr Schmerzen, der andere weniger. Bei dem einen schwillt es mehr an und bei dem anderen eben weniger, das ist von Mensch zu Mensch ganz unterschiedlich. Nur weil ich ziemliche Schmerzen hatte, muss das nicht bei jedem sein!
Wie gesagt, nun ist eine Woche vergangen und ich habe kaum noch Schmerzen. Meinen Mund bekomme ich auch schon recht weit auf und meine Wangen sind zwar noch geschwollen, aber auch das wird weniger. Es kann übrigens auch sein, dass eure Wangen blau oder gelb werden, auch das ist normal. Meine Wangen sind zur Zeit gelb und ich muss sagen, das sieht echt komisch aus aber das verschwindet ja auch wieder. Ich kann mittlerweile fast alles wieder essen, nur bei Sachen die sehr hart sind, habe ich noch Probleme. Hin und wieder kühle ich auch noch und meinen Mund spüle ich auch noch nach jeder Malzeit aus. Schmerzmittel brauche ich keine mehr und um diesen Post zu beenden würde ich sagen, es wird von Tag zu Tag besser, Schritt für Schritt!

Ich möchte euch noch sagen, dass ihr auf keinen Fall Angst vor dieser OP haben müsst, echt nicht. Ich hatte auch Angst und das ist auch ganz normal, dass man aufgeregt ist, weil man ja nicht weiß, was auf einen zukommt aber die OP an sich ist überhaupt nicht schlimm, auch die Narkose ist wirklich nicht schlimm, eher sind die Tage danach doof aber auch die gehen vorbei!

Ich weiß, dass viele sowas machen müssen und alle die diese OP noch vor sich haben, denen wünsche ich ganz viel Glück! Ihr schafft das und immer daran denken, dass das nur einmal im Leben gemacht werden muss und es geht vorüber!

Ich hoffe, euch hat der Post gefallen, ich wünsche euch allen einen tollen Mittwoch!

Kommentare :

  1. Sehr interessanter Post, liebe Laura!
    Ich hab echt ein wenig Angst vor der OP, aber bei mir dauert
    es wohl noch ein wenig, meine Zähne lassen sich Zeit :D

    Liebste Grüße, Rike ♥
    whatrikeloves.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  2. Mir ging es in gewissen Dingen genauso, wie dir auch Liebe Laura <3
    Aber wir haben es ja jetzt überstanden. Ich muss mich auf jeden Fall noch einer Op unterziehen und da habe ich wirklich schon wieder große angst.
    Trotzdem danke, das du uns von deinen Erfahrungen berichtest :*

    Fühl dich Lieb Gegrüßt, Michelle ♥
    http://michelle-kc.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  3. Bei mir war es echt genau wie bei dir! Mein Kiefer musste auch geöffnet werden, weshalb ich mich auch für die Vollnarkose entschieden habe, da ich nicht hören wollte, wie sowas geschieht :o Schöner Post! :)

    Liebe Grüße ♥
    Rica von iivorybeauty

    AntwortenLöschen
  4. Ich habe auch immer total große Angst, dass mir die Weisheitszähne gezogen werden müssen, da das schon ein paar Leute aus meiner Klasse durchmachen mussten und von schlimmen Schmerzen geklagt haben. Aber es war auch total interessant deine Erfahrungen zu hören.
    LG Susie
    Hier geht’s zu meinem Blog, würde mich total freuen, wenn du mal vorbei schaust

    AntwortenLöschen
  5. Wirklich ein interessanter Post. Ich habe meine Wiesheitszähen noch!
    Sophie♥

    AntwortenLöschen
  6. ein richtig interessanter post! toll, dass du die schlimmste zeit überstanden hast jetzt kann es ja nur besser werden!! <3

    AntwortenLöschen
  7. Meine Weißheitszähne sollen auch noch dieses Jahr gezogen werden und da ich sowieso panische Angst vorm Zahnarzt habe wird das nicht leicht.. Allerdings habe ich nicht mal eben 2-300 Euro und muss da somit ohne Vollnarkose durch.

    AntwortenLöschen
  8. Hallo :)
    Ich hätte da mal eine Frage bezüglich der Vollnarkose: Bist du privat versichert? Bei mir sollen auch alle vier raus und die örtliche Betäubung möchte ich nicht machen, vor allem, weil ich das ganze dann zwei Mal machen müsste - erst eine Seite, dann 4-5 Wochen später die andere o.o
    Also lieber Vollnarkose. Nur kann ich im Internet leider nicht finden, ob meine private Krankenkasse das zahlt.

    AntwortenLöschen